少林永春攤膀偏正柔心法紅船至善忠義仁信留有餘                          

 

"Alles, was wahr ist, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was unanstößig ist, sei es irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes, darauf seid bedacht!"   NT Bibel

 

Achtung

Achtung steht für Aufmerksamkeit und Respekt. Achtung ist eine wichtige Grundlagen für alle Beziehungen. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wir achten jeden Menschen als einzigartig in seinem Menschsein ... 

 

Mitgefühl

Wahres Mitgefühl ist wohl eines der wertvollsten Tugenden überhaupt. Heutzutage hört man zwar eine Menge über Toleranz, Vielfalt, und Demokratie, aber ungeheucheltes Mitgefühl seinem Nächsten gegenüber, findet man in der Praxis ehr selten. Wer sich ungeprüft den Mainstreammedien hingibt, oder sich auch ganz allgemein mit zu viel Schwachsinn beschäftigt, hat erfahrungsgemäß weniger Chancen wahres und ungeheucheltes Mitgefühl entwickeln zu können.  

 

Barmherzigkeit

Barmherzigkeit ist eine wichtige Eigenschaft des menschlichen Charakters. Eine barmherzige Person öffnet ihr Herz für alle Lebewesen in Not. Jesus: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."

 

Kritikfähigkeit

Wenn man nicht mit Kritik umgehen kann, oder Kritik als etwas Negatives empfindet, können sehr schnell Spannungen, Konflikte und Trennungen entstehen. Dabei sollten alle Menschen Kritik zuerst als etwas Positives bewerten.  Ein altes Chinesisches Sprichwort lautet: „Wer mir schmeichelt ist mein Feind, wer mich tadelt ist mein Lehrer.“  Oder wie es die Bibel ausdrückt: „Treuer gemeint sind die von Freundes Hand versetzten Schläge als die überreichlichen Küsse des Hassenden ... Weise nicht den Spötter zurecht, damit er dich nicht hasst, weise den Weisen zurecht, und er wird dich lieben! Gib dem Weisen, so wird er noch weiser werden; belehre den Gerechten, so wird er noch mehr lernen!“

 

Rechtschaffenheit

Rechtschaffenheit wird beschrieben als die Neigung und das Bestreben, den Pflichten seines Standes gegenüber Gott und den Menschen Genüge zu tun. Rechtschaffenheit ist eine Lebenseinstellung und besagt, dass man das was man für richtig hält, auch tut - und das, was man nicht tun sollte, auch lässt. Gelassenheit, Mut und Weisheit.


Demut

„Es gibt auch eine falsche Demut, die sich äußerlich zwar erniedrigt, aber damit nur zeigen will, wie demütig sie ist. Im Grunde ist es ein versteckter Hochmut. Das deutsche Wort »Demut« ist ein aus »dio«, Knecht, Diener und »muot«, Gesinnung zusammengesetzter Begriff und bezeichnet die Gesinnung eines Dienenden oder den Mut zum Dienen. Demut meint keine passive Unterwürfigkeit, sondern eine aktive, mutige Handlung. Der Hochmütige hält mehr von sich, als er in Wirklichkeit ist. Demut ist jedoch nicht ein Sich-kleiner-machen-als-man-ist, sondern das konsequente Bekenntnis zur eigenen Niedrigkeit.“ 

 

Sanftmut

Was Demut in unserem Verhalten gegen andere ist (Gegensatz: Hochmut), das ist Sanftmut bei unsrer Reaktion auf das Handeln anderer gegen uns (Gegensatz: Zorn).

 

Selbstbeherrschung

Um eine Kampfkunst erlernen zu können ist Selbstbeherrschung eine unabdingbare Tugend! Selbstbeherrschung ist absolut notwendig um sich niemals zu einem unnötigen Kampf provozieren zu lassen, um einen unausweichlichen Kampf zu gewinnen und um im Ernstfall das notwendige Maß der Selbstverteidigung niemals zu überschreiten.

 

Geduld

Geduld ist die Tugend, die den Schüler dazu befähigt, auch dann weiterzumachen, wenn er den Sinn dessen, was er tut, noch nicht erkennt, und wenn ihm das Ziel unerreichbar erscheint. Geduld ist es, die ihn dazu befähigt, ständig an seinem Fortschritt zu trainieren, auch wenn man ihn noch nicht erkennen kann. Geduld ist eine der wichtigsten Tugenden für den Schüler, um richtig und korrekt zu lernen, und für den Lehrer, um den Schüler anzuleiten und ihm das Wissen mit Sorgfalt richtig zu vermitteln.

 

Bescheidenheit

Ungeheuchelte Bescheidenheit zeichnet einen Schüler der Kampfkünste aus. Prahlerei ist ihm fremd. Er bringt den Lehrern und anderen Schülern Respekt entgegen. Bescheidenheit befähigt ihn dazu sich niemals zu überschätzen und auch seinen Gegner niemals zu unterschätzen.

 

Vertrauen

Vertrauen umfasst auch, vertrauenswürdig zu sein. Jeder Schüler sollte eine Persönlichkeit entwickeln, der man vertrauen kann. Vertrauen ist eine gute Basis für eine gesunde und wachsende Beziehung.

 

Loyalität

Loyalität bezeichnet lt. Matthias Iser „die innere Verbundenheit und deren Ausdruck im Verhalten gegenüber einer Person, Gruppe oder Gemeinschaft. Loyalität bedeutet, die Werte des anderen zu teilen und zu vertreten bzw. diese auch dann zu vertreten, wenn man sie nicht vollumfänglich teilt. Loyalität ist immer freiwillig. Loyalität zeigt sich sowohl im Verhalten gegenüber demjenigen, dem man loyal verbunden ist, als auch Dritten gegenüber.”

 

Ausdauer

Ausdauer bedeutet, unablässig zu üben und zu trainieren. Dies gilt sowohl für die physischen als auch für die mentalen Fähigkeiten, die der Schüler entwickelt. Ausdauer ist notwendig um sich in allen Bereichen des Lebens zu verbessern.

 

Beharrlichkeit

Beharrlichkeit bedeutet, auf das Ziel hinzuarbeiten, etwas zu erlernen. Beharrlichkeit ist es, die den Schüler dazu befähigt, immer wieder zu versuchen, Fehler zu korrigieren und einmal Erlerntes immer wieder auf Fehler zu untersuchen, um diese zu vermeiden. Beharrlichkeit ist es, die einen Schüler niemals darin müde werden lässt, sich zu verbessern.

 

Mut/Kampfgeist

Mut ist notwendig, um realistische Selbstverteidigung zu erlernen und um in schwierigen Situationen richtig zu handeln. Dieser Mut ist aber nicht mit dem blinden Mut zu verwechseln, der seinen Ursprung in unkontrollierten Gedanken, Gefühlen und daher Bewegungen hat. Mut zum Kampf bedeutet daher nicht die Abwesenheit von Angst, sondern das Überwinden derselben durch progressives Training von Leib und Seele.

 

Wille

Alles was wir letztendlich tun, oder auch lassen, sollten wir mit ganzem Herzen (Leib und Seele) tun!